Warnemünde: Sehenswürdigkeiten für jeden Geschmack

Das Ostseebad Warnemünde liegt im Norden von Rostock. Die Warnow ist das Gewässer, welches sich von Rostock bis an die Ostsee erstreckt. Warnemünde ist auf der Westseite und Hohe Düne auf der Ostseite.

Ostsee Strand in der DämmerungWarnemünde bietet für Einheimische und Touristen tolle Sehenswürdigkeiten, die ihren Reiz mit der Zeit kaum verlieren. Egal, ob zu Fuß oder vielleicht sogar mit dem Boot: Alles ist gut erreichbar. Liebenswerte alte Häuserreihen oder herrliche Natur – hier findet jeder seinen Lieblingsplatz. 

Der Leuchtturm von Warnemünde ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Für zwei Euro geht es hoch hinauf. Der Blick über das Meer und Warnemünde ist fantastisch. Hier kann man sogar heiraten. 

Direkt neben dem Leuchtturm liegt der Teepott. Das geschwungene Gebäude hat seinen Namen von einem Teepavillon, der vorher dort beheimatet war. Hier kann man sich gemütlich zum Essen und Trinken niederlassen. Für Kinder gibt es am Strand in der Nähe ein tolles Klettergerüst. Frisch gestärkt kann man von hier aus zur Aussichtsplattform Westmole aufbrechen. Eine Mole ist ein Damm, der als Wellenbrecher dient. Die Westmole ragt hier über einen halben Kilometer ins Meer hinein. Ein Leuchtfeuer in einem typischen rot-weißen Turm, auch Leuchtbake genannt, soll hier Schiffen den Weg weisen. Es ist ein schönes Fotomotiv. Auf der anderen Seite befindet sich eine weiß-grüne Leuchtbake auf der Ostmole. 

Die Mittelmole ist eine Art Halbinsel. Hier befindet sich auch der Bahnhof und ein Riesenrad. Man kann über die Bahnhofsbrücke, eine Drehbrücke, den Hauptteil von Warnemünde gut erreichen. Die Bürger sind aufgerufen, die neue Gestaltung der Mittelmole mitzubestimmen. Wer weiß, wie es hier in einigen Jahren aussieht? 

Nahe der Bahnhofsbrücke befindet sich auch die Vogtei, das älteste Gebäude von Warnemünde. 

Blick auf Warnemünde

Sehenswertes in Warnemünde 

Die Flaniermeile am Alten Strom, damals “Vorreeg”, bietet alles, was das Besucherherz begehrt. Postkarten schreiben und ein leckeres Pils genießen? Auf der Westseite kommt Urlaubsfeeling auf! Früher gab es in Warnemünde nur zwei Straßen: Die Vörreeg (“Vorderreihe”) und die Achterreeg (“Hinterreihe”). Auch die Ostseite sollten Sie besuchen: Der Fischmarkt bietet frische Fischbrötchen. Wie wäre es danach mit einer Hafenrundfahrt? Der Stadthafen bietet interessante Einblicke. Neben Ausflugsschiffen und Yachten gibt es auch große Ozeanriesen, die von hier aus ihre Reisen um die Welt starten. 

Parallel zum Alten Strom liegt die Alexandrinenstraße. Die Häuserreihen bestehen aus alten Kapitätshäusern und sehen malerisch aus. Auch das Heimatmuseum ist hier ansässig. Wer von Museen nicht genug bekommen kann, der kann das Schifffahrtsmuseum in Rostock besuchen. Das Museumsschiff “Dresden” bietet an Board spannende Einblicke in die Geschichte des Schiffbaus. 

Segelschiff

Ausflüge in und um Warnemünde 

Auf der Ostseite des Hafens liegt der Stadtteil “Hohe Düne”. Von dort aus geht es in die verwunschene Markgrafenheide. Gönnen Sie sich dort doch einen Aufenthalt in einem Wellness Hotel. Die weiten Strände werden Sie ebenso begeistern. 

Richtung Westen gibt es das Naturschutzgebiet Stoltera. Etwas weiter weg ist Nienhagen. Der Gespensterwald bei Nienhagen ist ein Teil des schönen Küstenwaldes. Die hohen Bäume stehen direkt am Meer und sind teilweise wie von Zauberhand verbogen. Die Atmosphäre ist mystisch, so bekam der Mischwald seinen Namen. Ein Spaziergang im Morgennebel oder zur Dämmerung ist stimmungsvoll. Teilweise befindet sich der Küstenwald an einer Steilküste. Hier sollte man einen Sicherheitsabstand wahren. 

An der Seepromenade kann man bis zum Teepott zurückgehen. Das Ostseebad ist zu jeder Jahreszeit faszinierend. Klar, der Sommer hat seinen besonderen Reiz. 

Im Robbenforschungszentrum kann man Seehunde hautnah erleben. Es werden hier die kognitiven Fähigkeiten der Robben erforscht. Man kann mit den Tieren hier sogar schwimmen und tauchen. Es handelt sich um eine Freiwasseranlage in der Ostsee mit den entsprechenden Wassertemperaturen. 

Wenn man schon in Rostock-City ist, dann kann man sich auch die schönen Wallanlagen ansehen. Der Park ist eine sehr abwechslungsreiche grüne Oase. 

Mit Kindern lohnt es sich auch, nach Rövershagen zu fahren. Hier befindet sich Karls Erdbeerhof. Mit einem einfachen Erdbeerhof hat es jedoch nichts mehr zu tun. Das Gelände ist ein richtiger Freizeitpark geworden. 

Küstenwald

Strandleben in Warnemünde 

Der Strand ist wohl für viele das Schönste an Warnemünde. Das Seebad ist seit vielen Jahren beliebt. Der Strand ist sehr breit und feinpudrig. Es gibt mehrere Strandabschnitte: Von der Westmole bis zum Strandabschnitt 24 sind im Sommer tagsüber Rettungsschwimmer:innen im Einsatz. Kinder können hier sicher planschen, da das Wasser seicht ist. Es werden Taschenaschenbecher verteilt, um den Sand sauber zu halten. Auch für gehbeeinträchtigte Menschen oder Leute mit Kinderwagen gibt es gute Möglichkeiten, direkt zu den Strandkörben zu kommen (Strand­aufgänge 4, 6, 10, 14 und 18).

Zum Grillen und für Lagerfeuer gibt es spezielle Plätze am Strand (20, 27, 31). Schönen Sommerabenden steht hier nichts im Weg.

Wer es sportlich mag, der kann an den Blöcken 12, 13 und 23 vielfältige Sportmöglichkeiten von Beach-Soccer bis Yoga wahrnehmen. Natürlich gibt es auch Wassersport. Sind Sie schon mal auf einem Stand Up Paddle unterwegs gewesen?  

Freikörperkultur wird an Strandabschnitt 18-38 akzeptiert. Auch Hunde haben westlich von Warnemünde einen eigenen Strand.

Blick vom Wasser aus auf den Strand in Warnemünde mit Mohle.